Social Media in den Tropen – wie die Aktion #raubTATZE das Web2.0 revolutioniert

13. August 2010 - 15:30 — Naturefund

 Alina Ringel, ADECA
Mit #raubTATZE geht es in die zweite Woche. Mithilfe dieser Aktion macht die Naturschutzorganisation Naturefund auf das Verschwinden eines seltenen Waldbiotops in Mittelamerika aufmerksam. Naturefund will mit dem Kauf eines tropischen Trockenwaldes den Verlust der einzigartigen Artenvielfalt bremsen und nutzt dafür eine völlig neue Form der Kommunikation: Social Media in den Tropen.
Social Media, auch als Web 2.0 bezeichnet, bringt viel Veränderung in der weltweiten Kommunikation. Menschen, die sich noch nie begegnet sind, nehmen Kontakt auf, tauschen Botschaften und vernetzen sich. Doch in einem Punkt ist Social Media überhaupt nicht sozial: Viele Menschen weltweit haben keinen Zugang zum Internet und damit auch nicht zum weltweiten Austausch mit anderen Menschen.
Dieses Problem hat Naturefund für kurze Zeit geknackt: Bei der Aktion „#raubTATZE – die Raubtiere rauben sich ihr Land zurück!“, können Botschaften über Twitter oder per Email an die Landbevölkerung in Nicaragua gesendet werden. Diese Nachrichten werden übersetzt und von ADECA, der Partnerorganisation von Naturefund vor Ort, an Bauernfamilien, Schulklassen und ganze Dörfer vermittelt. Alle Nachrichten aus Europa stehen nun in einem „Twitterbuch“ und können dort gelesen und diskutiert werden.
Mit der Aktion #raubTATZE will Naturefund auf die Bedrohung des tropischen Trockenwaldes und den Verlust seiner Artenvielfalt aufmerksam machen. An der Pazifikküste Nicaraguas schufen starke Regenfälle, Hitze und lange Trockenperioden ein Waldbiotop mit einer einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt. Hier lebt eine der seltensten und bei uns fast völlig unbekannten Raubkatzen – der Jaguarundi. Dieser katzengroße, graubraune Jäger zur Gattung des Pumas und die einzige Raubkatze der Welt, die runde Pupillen hat.
Doch der Lebensraum des Jaguarundis ist fast verschwunden. Nur noch wenige Waldinseln haben die Abholzungen der letzten Jahrhunderte überlebt. Mit den Wäldern verschwand der Jaguarundi, der mittlerweile auf der Roten Liste der IUCN steht. Naturefund will jetzt zusammen mit ADECA einen der letzten Trockenwälder mit einer Fläche von 140.000 Quadratmeter kaufen und damit für die Natur sichern.
Am 4. August startete Naturefund die Aktion #raubTATZE, um auf das drohende Verschwinden des Trockenwaldes aufmerksam zu machen und um Spenden für den Kauf des Waldes zu gewinnen. Doch mit dem Kauf alleine ist es nicht getan. Ein nachhaltiger Schutz der Tiere und Pflanzen kann langfristig nur durch die Akzeptanz der Bevölkerung vor Ort gewährt werden. Viele Menschen in Nicaragua erfuhren erst durch die Aktion #raubTATZE von der Bedeutung ihres Waldes, über die Bedrohung des Jaguarundis und das Interesse vieler Menschen in Europa, mit ihnen gemeinsam diese einzigartige Natur zu bewahren.
Denn zahlreiche Menschen spendeten nicht nur, sondern schrieben bei Twitter und Co Kommentare zu der Aktion. So wie Hanspeter & Graciela Z'graggen aus der Schweiz: „Gratulation zum sinnvollen Projekt in Nicaragua - wo die Menschen dringend auf Hilfe von außen angewiesen sind. Darum unterstützen wir das von Herzen gerne“ oder Jenny Ludwig: „Ich beteilige mich, damit Land in die Hände von Menschen kommt, die auch dafür sorgen.“ Auch Kinder setzen sich aktiv für den Jaguarundi ein. Wie die achtjährige Anita Schischefski aus Gaggenau, die feststellt: „Es fehlen schon viel zu viele Tiere, von denen es nur noch Zeichnungen gibt.“
Ihre Botschaften werden in Nicaragua gelesen und beantwortet, z. B. von Rudy Sebastian Marenco aus Diriamba, Nicaragua: „#raubTATZE ist eine grandiose Idee und ein wertvoller Beitrag für den Schutz unserer Erde. Danke an alle, die mitmachen!“ oder von Alejandra Zeledón ebenfalls aus Diriamba: „Mit #raubTATZE kann ich den Menschen das faszinierende Wunder unserer Welt nahe bringen: Unsere Tiere und Pflanzen“. Pablo aus Jinotepe sagt: „Ich bewundere die Initiative, ohne Profit in den Schutz der Umwelt zu investieren.“
Die Aktion wird damit eine wichtige Form der Bildungsarbeit vor Ort. In allen Botschaften zeigt sich ein deutlicher Wunsch nach Bewahrung der Natur, nach guten Nachrichten und eine Begeisterung dafür, dass die Menschen in Nicaragua wie in Europa sich gemeinsam für ein Projekt einsetzen.
Die Aktion #raubTATZE läuft noch bis zum 19. August. Naturefund sucht in diesem Zeitraum Menschen, die ihre Raubtierkrallen ausfahren und ein Stück Wildnis zurückerobern. Ziel ist es, 600 Menschen zu finden, die bereit sind, mit 20 EUR ganze 100 Quadratmeter Trockenwald zu schützen. Alle, die in diesem Aktionszeitraum mitmachen, bekommen von Naturefund eine kostenlose Jaguarundi-Urkunde dazu! Mehr dazu unter: www.naturefund.de/trockenwald
Wer auch ohne Spende mitmachen möchte, kann bei Twitter eine Botschaft mit #raubTATZE oder @landfornature senden. Alle Kommentare werden im Aktionszeitraum nach Nicaragua weitergeleitet und von den Menschen im Projektgebiet beantwortet und vor Ort ebenfalls veröffentlicht. Alternativ können Kommentare zum Projekt auch per Email, Telefon oder Post an Naturefund weitergeleitet werden.
Naturefund e. V.
Martina Flörchinger
Sonnenberger Straße 20a
65193 Wiesbaden
Tel.: +49 611 5045810 13
landpaten@naturefund.de
Für alle, die direkt spenden möchten, das Spendenkonto ist: Naturefund e. V., Nassauische Sparkasse, BLZ 510 500 15, Konto 101 261 352, Betreff: Trockenwald. Eine Spende ist steuerlich absetzbar.
Mehr über das Projekt unter: www.naturefund.de/raubtatze
Fotomaterial zur Pressemitteilung finden Sie unter: www.naturefund.de/presseaktuell

Allgemeine Themen

Allgemeine Tags