BANTAM! - Aufruf zum geschmackvollem Aufstand im Garten

19. März 2010 - 11:10 — Bantam

Der Frühling lässt sein blaues Band zwar noch nicht so richtig flattern in diesem kalten März, aber es geht trotzdem wieder los: Die Aktion Bantam-Mais 2010 für samenfesten Süssmais und gegen Gentechnik auf unseren Feldern hat begonnen. Helfen Sie mit, Deutschland (nun schon im 5. Jahr!) mit Bantam-Mais statt "Mon 810" zu vergolden und Flagge zu zeigen für eine gentechnikfreie Zukunft.

Gepflanzt wird zwar erst im Mai, aber die Aussaat in den Köpfen beginnt jetzt: Es gibt dieses Jahr nicht nur Bantam-Flyer und Anstecker, Plakate und wetterfeste Schilder, mit denen Sie Ihre ganz persönliche gentechnikfreie Zone markieren können. Wir haben diesmal auch den richtigen Gründünger für Sie, der zudem sehr hübsch blüht und unabhängig macht von möglicherweise mit gentechnischen Sorten verunreinigtem Leinsamen aus Kanada: "Bantam's Blaues Wunder". Der Skandal um die illegale Gentechniksorte "Triffid", die sich unbemerkt über Jahre im Saatgut von Leinsamen ausgebreitet hatte und plötzlich in Müsli und Körnerbrot auftauchte, sollte uns eine Lehre sein. Mehr über diese "Horror-Story" finden Sie hier.

Ebenfalls im Angebot ist die einzige samenfeste "Supersweet"-Sorte von unserem Partner Sativa Rheinau. Aus Hybrid-Mais gezüchtet und selektiert halten ihre Kolben die Süße länger und Sie können sie trotzdem wieder selbst vermehren.

Gemeinsam haben wir viel erreicht

Erinnern Sie sich? Im letzten Jahr haben wir um diese Zeit gemeinsam dafür gekämpft, dass Monsantos "Mon 810", der einzige in der EU zugelassene Gentechnik-Mais, in Deutschland verboten wird. Wir hatten Erfolg. "5 vor 12", im April, erließ Landwirtschaftsministerin Ilse Aigner das Anbauverbot für "Mon 810". Damals war schwarz-rot. Heute ist schwarz-gelb. Noch gilt zwar das Anbauverbot für Mon 810. Doch die Koalitionsvereinbarung mit der FDP hat sich die aggressive Förderung der Agro-Gentechnik auf die Fahnen geschrieben.

Neue Gentechnik-Linie von Bundesregierung und EU-Kommission

Vor wenigen Tagen hat der frisch gebackene EU-Kommissar für Verbraucherschutz und Gesundheit (!) seinen Einstand gegeben. Als erste Amtshandlung hat John Dalli aus Malta, bei dem jetzt die Gentechnikfäden zusammenlaufen, erstmals seit 1998 wieder eine neue Gentechnik-Sorte zum Anbau zugelassen. Die Amflora-Kartoffel von BASF bietet zwar nichts, was nicht auch eine vergleichbare, konventionell gezüchtete Industriestärke-Kartoffel bietet. Dennoch ist sie in den Augen der neuen Regierung und der BASF ein "Innovationsschub" für die Landwirtschaft. Der gefährliche Unterschied zwischen den beiden Stärkekartoffeln: Amflora enthält eine Antibiotika-Resistenz, die eigentlich längst verboten sein sollte. Und die Firma BASF hat ein Patent auf die Knolle. Dennoch wurde sogar eine Vermischung mit Speisekartoffeln gestattet. Der festgelegte Grenzwert von 0,9 Prozent bedeutet, das der Verbraucher in einem 25kg-Sack eine Verunreinigung von bis zu 3 gentechnisch veränderten Kartoffeln zu tolerieren hat, obwohl Amflora nicht für den Verzehr geprüft und zugelassen wurde!

Auch beim Mais drohen böse Überraschungen. Im EU-Ministerrat stimmte Deutschland erstmals für die Zulassung neuer Gentechnik-Maissorten als Futtermittel. Weitere Abstimmungen über neue Anbauzulassungen stehen demnächst an. Die EU Kommission hat bereits angekündigt, eine neue Zulassung für MON810 (die alte ist nach 10 Jahren ausgelaufen) vorzuschlagen. Sie würde die bisherigen nationalen Anbauverbote, neben Deutschland in fünf weiteren EU-Ländern, außer Kraft setzen. Zudem sollen zwei neue Gentech-Maissorten zum Anbau zugelassen werden.

Die Industrie freut sich über die neue Gentechnik-Linie der Bundesregierung und der EU-Kommission. Die Fleisch- und Futterindustrie fordert, sogar nicht zugelassenen GVOs in Futtermitteln zu erlauben. Die Saatgut-Industrie will Verunreinigungs-Grenzwerte für Gentechnik im herkömmlichen und biologischen Saatgut durchsetzen. Weil die Kennzeichnung "ohne Gentechnik" für Fleisch und Milch immer erfolgreicher wird, fordern FDP und Industrie, die Kennzeichnung auf EU Ebene einheitlich wieder so schwer zu machen, dass die Wahl zwischen Milch und Fleisch von gentechnikfrei gefütterten Tieren und solchen, die mit importierter Gentech-Soja gemästet werden, praktisch wieder verschwindet. Obwohl Mon 810 nach wie vor verboten ist, haben besonders engagierte Gentechnik-Anbauer "vorsorglich" über 1.000 Hektar im Gentechnikregister für den Anbau angemeldet, falls die Neuzulassung doch noch vor der Aussaat im Mai erteilt werden sollte..

2010 ist ein wichtiges Jahr im Kampf für die Gentechnikfreiheit!

Nur unser gemeinsamer, beharrlicher und entschlossener Widerstand vor Ort wird auch weiterhin den Anbau von Gentechnik verhindern. Mit der Aktion Bantam-Mais setzen Sie ein Zeichen gegen die Gentechnik und für patentfreien und samenfesten Anbau auch in Deutschlands Gärten.

Unser "Zwergenaufstand" lebt davon, dass möglichst viele Menschen sich aktiv beteiligen. Flyer der Aktion Bantam Mais, mit der Sie ihren Anbau-Standort in die "Goldene Bantam Karte" eintragen und Frau Aigner per Postkarte auffordern können, Farbe zu bekennen, sollen an allen belebten Orten ausliegen und viele Menschen über die Aktion informieren: Auf Veranstaltungen, in Schulen, auf Märkten, in Geschäften und Kneipen, etc. Wir haben auch Plakate im Format DIN A3 und DIN A1, Bantam-Anstecker und Aufkleber. Bitte bestellen Sie kostenlos auf unserer Webseite oder per Email! Wir wollen 2010 speziell im Bereich Bildung aktiver werden und unter anderem mehr Schulgärten für die Aktion gewinnen. Können Sie helfen?

Schließlich muss unsere Aktion auch dieses Jahr finanziert werden. Knapp die Hälfte der Mittel kommt von den insgesamt 55 Organisationen, Verbänden und Unternehmen, die dieses Jahr die Aktion Bantam mittragen. Die andere Hälfte muss durch kleine (gerne auch mal größere) Spenden aller Beteiligten und Aktiven aufgebracht werden. Wir zählen auf Sie!

Bleiben Sie auf dem Laufenden!

Alles Weitere finden Sie im Internet. Unter www.bantam-mais.de finden Sie die neuesten Informationen, Saatgutquellen, Anbautips und Aktionen. Im Forum können Sie dort Termine, Ideen und Saatgut mit anderen Bantamesen austauschen und Ihre Bilder veröffentlichen. Auch bei facebook und twitter können Sie jetzt Bantam Fan werden und ihre Freunde darauf aufmerksam machen. Wenn Sie diese Mail an Freunde und Interessierte weiterleiten, freuen wir uns ebenfalls.

Oder Sie rufen mich einfach an, wenn Sie Fragen und Vorschläge haben.

Aktion Bantam Mais von Save Our Seeds "Save Our Seeds", Marienstraße 19-20, 10117 Berlin, Tel: 030/24047146, info@bantam-mais.de Konto: Zukunftsstiftung Landwirtschaft, Kto-Nr: 30005416, GLS Gemeinschaftsbank Bochum, BLZ: 43060967

Allgemeine Themen

Allgemeine Tags