Appell zur Energiewende „von unten“

14. Februar 2013 - 13:52 — PR-Agentur Krampitz

Husumer Messechef und Energieexperten aus Schleswig-Holstein zeigen Wege zur Selbstversorgung mit erneuerbaren EnergienHusum, 14.02.2013 Die Messe Husum hat heute in Kiel eine Pressekonferenz zur kommunalen Energiewende veranstaltet. Zu den Referenten zählten der schleswig-holsteinische Energiewendeminister Dr. Robert Habeck, der Husumer Messechef Peter Becker, der Pressesprecher des Bundesverbands Kleinwindanlagen Roger Schneider und der Marketingleiter der Energie aus Wind und Sonne GmbH Stefan Ebert. „Die Energiewende ist ein Projekt, dessen Erfolg von der Initiative auf privater und kommunaler Ebene abhängt“, sagte Becker im Rahmen der Pressekonferenz. „Kommunen und Gemeinden setzen zunehmend auf die Versorgung und die Produktion mit erneuerbaren Energien und die Energieeinsparung, was man auch an den Ausstellern der New Energy Husum sieht.“ Die Leitmesse für alle erneuerbare Energien findet vom 21. bis zum  24. März zum neunten Mal in Husum statt. Eigenverbrauch rechnet sich„Bis 2020 wollen wir in Schleswig-Holstein dreimal soviel Strom aus erneuerbaren Energien produzieren wie wir verbrauchen“, ergänzte Dr. Habeck. Der Energiewendeminister rief Kommunen und Bürger dazu auf, die Leistung gemeinsam zu erbringen. „Im Kleinen wie im Großen müssen wir Strom einsparen, Häuser dämmen und Windparks errichten.“ Neben der Windkraft ist die Solarenergie ein wichtiger Pfeiler der Energiewende. Verbraucht man den Strom selbst, können die Kosten für den Haushaltstrom, den Netzausbau und die EEG-Umlage eingespart bzw. gesenkt werden. „Private und gewerbliche Photovoltaik-Anlagen sind trotz massiver Einschnitte bei der Einspeisevergütung weiterhin rentabel, weil der Eigenverbrauch von Solarstrom durch steigende Bezugsstrompreise immer attraktiver wird. Auf der New Energy Husum stehen deshalb Energiemanagement- und Speichersysteme im Fokus“, sagte Ebert.Ähnliches gilt für die Kleinwindkraft: Schneider geht davon aus, dass sich die Amortisation bei selbstverbrauchtem Windstrom auf bis zu ein Drittel verkürzen kann. „In einem Einfamilienhaus können 20 bis 60 Prozent des Windenergieertrages selbst genutzt und der Überschuss verkauft werden“, sagte der Kleinwindexperte. Bei gewerblichen und industriellen Betrieben könne sich eine Anlage dadurch sogar schon nach fünf bis acht Jahren rechnen.Über die New Energy HusumIn den vergangenen Jahren hat sich die New Energy Husum als eine der bedeutendsten Messen im Bereich der erneuerbaren Energien etabliert. Seit 2002 dient sie als Schaubühne für eine dezentrale Energieerzeugung auf Basis aller erneuerbaren Energien. Die Themen und Techniken reichen im Einzelnen von Kleinwind (bis 100 kW), über Biogas, feste Biomasse (Pellet, Scheitholz und Hackschnitzel für Heizungen), Solarthermie, Photovoltaik, Elektromobilität bis hin zur oberflächennahen Geothermie, Energiespeicher, energieeffizientem Bauen und dem Betrieb von Mini-BHKWs. Vom 21. bis 24. März 2013 treffen sich wieder Experten und führende Hersteller in der nordfriesischen Stadt Husum, um in einem rasant wachsenden Markt die Weichen für notwendige Innovationen zu stellen. Messe Husum & CongressCatherine DiethelmAm Messeplatz 12-1825813 HusumTel.: +49 (0)4841 902 - 337Fax: +49 (0)4841 902 - 246E-Mail: diethelm@messehusum.de www.messehusum.de  PressekontaktPR-Agentur Krampitz Iris Krampitz / Lea SchmitzDillenburger Str. 8551105 KölnTel.: +49 (0)221 912 49949Fax: +49 (0)221 912 49948E-Mail: contact@pr-krampitz.de  www.pr-krampitz.de

Allgemeine Themen

Allgemeine Tags